Die erfolgreichsten ihres Landes – Paul Phua – Malaysia

Paul Phua (* 29. April 1964 in Miri; eigentlich Wei Seng Phua) ist ein malaysischer Geschäftsmann und Pokerspieler.

Persönliches

Phua wuchs in seiner Geburtsstadt Miri auf. Mit 15 Jahren zog er nach Singapur, um die Schule zu absolvieren. Dort wurde er ein passionierter Bowler und kam schließlich zum Casinogeschäft. Phua arbeitete fortan als sogenannter „Junket“ für verschiedene Casinos in Macau und versuchte in dieser Funktion Kunden für sie zu gewinnen. Mit der Zeit stieg er zu einem der größten „Junkets“ in Macau auf und arbeitete für die größten Casinos der Stadt, u. a. für das Wynn und das Sands. Zudem investiert Phua in Immobilien. Sein Vermögen wird auf rund 400 Millionen US-Dollar geschätzt.

Pokerkarriere

Werdegang

Phua spielte als Jugendlicher die Pokervariante Seven Card Stud und wechselte mit Anfang 20 zu Texas Hold’em. Seit 2012 nimmt er gelegentlich an Live-Turnieren teil. Phua spielt fast ausschließlich Super-High-Roller-Events, also Turniere mit Buy-ins von umgerechnet mindestens 50.000 US-Dollar. In den Jahren 2012 und 2016 nahm er am Big One for One Drop teil, das mit seinem Buy-in von einer Million US-Dollar bzw. Euro jeweils das teuerste Pokerturnier des Jahres darstellte, konnte sich jedoch beide Male nicht in den Preisgeldrängen platzieren.

Phua gewann Ende September 2012 das Aspers High Roller in London und erhielt eine Siegprämie von einer Million britischen Pfund, die zu diesem Zeitpunkt mehr als 1,6 Millionen US-Dollar entsprachen. Mitte April 2013 belegte er beim High-Roller-Event der World Series of Poker Asia Pacific in Melbourne den mit 325.000 Australischen Dollar dotierten dritten Platz. Wenige Tage später wurde Phua Vierter bei den Manila Millions und sicherte sich ein Preisgeld von umgerechnet mehr als 400.000 US-Dollar. Ende April 2014 erreichte er beim Super High Roller der European Poker Tour in Monte-Carlo den Finaltisch und beendete das Turnier auf dem sechsten Platz, der mit 385.000 Euro bezahlt wurde. Im Oktober 2016 gewann Phua ein im Rahmen des Big One for One Drop Extravaganza ausgespieltes Event in Monte-Carlo mit einer Siegprämie von über 750.000 Euro. Im März 2019 spielte er bei der Triton Super High Roller Series im südkoreanischen Jeju-do und erzielte drei Geldplatzierungen. Sein mit Abstand größtes Preisgeld in Höhe von umgerechnet mehr als 2 Millionen US-Dollar gewann er dabei für seinen zweiten Platz bei einem Turnier in No Limit Hold’em Short Deck Ante-Only. Mitte Mai 2019 kam Phua bei der Triton Series im montenegrinischen Budva fünfmal ins Geld und sicherte sich dadurch Preisgelder von umgerechnet über 3,5 Millionen US-Dollar. Anfang August 2019 belegte er beim Main Event der Triton Series in London den zweiten Platz und erhielt aufgrund eines Deals mit dem Sieger Wai Yong sein bisher höchstes Preisgeld von mehr als 3 Millionen US-Dollar. Anschließend erreichte Phua auch beim Main Event in Short Deck den Finaltisch sowie bei zwei privaten Turnieren die Preisgeldränge und sicherte sich umgerechnet rund 2,2 Millionen US-Dollar. Bei der partypoker Live Millions Super High Roller Series in Sotschi platzierte er sich im März 2020 fünfmal in den Geldrängen. Er gewann u. a. das sechste und zehnte Turnier der Serie und erhielt insgesamt Preisgelder von mehr als 2,5 Millionen US-Dollar. Nachdem der Malaysier aufgrund der globalen COVID-19-Pandemie anderthalb Jahre keine Live-Turniere hatte spielen können, kam er bei der Super High Roller Series Europe im zyprischen Kyrenia dreimal auf die bezahlten Plätze und gewann mehr als eine Million US-Dollar.

Insgesamt hat sich Phua mit Poker bei Live-Turnieren knapp 21,5 Millionen US-Dollar erspielt und ist damit der erfolgreichste malaysische Pokerspieler. Online spielte Phua von Mai 2013 bis Mai 2014 unter dem Nickname MalACEsia. Auf den Plattformen PokerStars und Full Tilt Poker verzeichnete er in dieser Zeit mit Cash Game Verluste von mehr als 5 Millionen US-Dollar. Seit 2016 betreibt er unter dem Namen Paul Phua Poker seine eigene Pokerschule. Im März 2020 wurde Phua für seine Arbeit bei der Triton Super High Roller Series mit einem Global Poker Award ausgezeichnet.

Kontroversen

Phua wurde im Juli 2014 gemeinsam mit seinem Sohn verhaftet, da ihnen das illegale Wetten auf Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 sowie Verbindungen zur 14K-Triade vorgeworfen wurden. Der Fall wurde Anfang Juni 2015 eingestellt. Von der Anklage, im Wynn Macau einen illegalen Glücksspielring geleitet zu haben, wurde Phua im März 2019 ebenfalls freigesprochen.

Live-Turniererfolge

Höchstes Preisgeld: 3.113.429 $
Gesamtes Preisgeld: 21.393.758 $

World Series of Poker

Bracelets: keine
Cashes: 2
Bestes Main Event: kein Cash

Resultate