Jennifer Tilly

img_1499Jennifer Tilly (* 16. September 1958 als Jennifer E. Chan in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Pokerspielerin chinesischer Herkunft. Sie ist die ältere Schwester der Schauspielerin Meg Tilly und mit dem professionellen Pokerspieler Phil Laak liiert.

Karriere als Schauspielerin

Tilly begann ihre Schauspiel-Karriere 1983. Bis zum Ende der 80er Jahre spielte sie verschiedene Nebenrollen in Spielfilmen sowie Gastrollen in Fernsehserien wie Polizeirevier Hill Street und Remington Steele. Der berufliche Durchbruch gelang ihr 1989 mit ihrer Rolle als Blanche “Monica” Moran in Die fabelhaften Baker Boys neben den Brüdern Jeff und Beau Bridges. 1995 wurde sie für ihre Darstellung einer hoffnungslos untalentierten Schauspielerin in Woody Allens Bullets over Broadway für den Oscar für die beste weibliche Nebenrolle nominiert. Tilly ist weiterhin in Horrorfilmkreisen für ihre wiederkehrende Filmrolle in den Chucky-Filmen bekannt. Sie spricht bis heute die Stimme der Bonnie Swanson in der Serie Family Guy.

Karriere als Pokerspielerin

Neben ihrer Schauspielkarriere nimmt sie erfolgreich an Pokerturnieren teil und gewann 2005 unter anderem den Ladies Event, ein Texas Hold’em-Turnier der World Series of Poker in Las Vegas, Nevada mit einem Preisgeld von 158.000 US-Dollar. Dieses Turnier gilt als die Damen-Weltmeisterschaft im Poker.

Jennifer Tillys Bracelet

Jennifer Tilly war bis zu ihrem Braceletgewinn bei der WSOP 2005 eigentlich nur als Schauspielerin bekannt. Für ihre Rolle in dem Woody Allen Film “Bullets Over Broadway” war sie sogar für den Oscar nominiert. Außerdem ist sie im englischsprachigen Raum als Synchronisationsstimme zum Beispiel aus “Family Guy” und dem Animationsfilm “Die Monsterfabrik” bekannt.

Jennifer Tilly holt weitere Titel

Mit ihrem Sieg beim Ladies Event bei der WSOP 2005 startete dann ihre Pokerkarriere. Dass sie kein One-Hit-Wonder war, bewies sie einige Monate später, als sie auch ein WPT Ladies Event für sich entscheiden konnte.

Dennoch wird ihre Qualität als Pokerspielerin immer wieder gerne in Frage gestellt. In einschlägigen Online-Foren wird sie oft auf ihr attraktives Aussehen reduziert. Eine auf YouTube beliebte Szene aus der TV-Sendung Poker After Dark macht Jennifer auch immer wieder zur Zielscheibe, weil sie aus nicht nachvollziehbarer Angst vor einer besseren Hand ihre “quasi Nuts” auf dem River in Position checkt.

Resultate

Quelle: Wikipedia