4. Ranglisten Turnier des STPSV

Präsentation1Nachdem Wolfgang Gallaun den Ablauf des Turniers erklärt und Obmann Robert Purgay seine Gäste begrüßte hatte, konnte das Turnier pünktlich gestartet werden. Mit Martin Platzer, Robert Zöhrer, Egbert Conze, Thomas Bogacs und Robert Purgay stellte der PCP für alle 5 Tische die Dealer (Spielerdealer). Ein Dank an die fünf! Robert wusste, wie man sich als guter Gastgeber seinen Gästen gegenüber verhält, und konnte sich nach nicht einmal einer Stunde nur noch aufs Dealen konzentrieren.
Die Gegner schenkten sich über Stunden nichts. Für einige ging es noch um einen Platz im Finale am 06. Juni im Café Mocca. Für die Spieler des PCP ging es explizit um sehr viele Meisterschaftspunkte. Für einige ein trauriges Erwachen, wenn man ihre Platzierung sieht. Obmann Robert Purgay: „Nach diesem Desaster kann ich die Meisterschaft ad acta legen, und mich verstärkt um die geschäftlichen Belange kümmern. Nächstes Jahr feiern wir das Zehn-Jahre-Jubiläum, und haben einiges vor.“
Zum Sportlichen: Als Robert Hofer auf Platz Zehn liegend ausschied, stand um 22:30 Uhr der Final Table fest. Vier Spieler des PCP schafften den Einzug ins Finale, gewonnen hat leider ein anderer. Philipp Jocham musste als erster den Tisch verlassen. Ihm folgte kurz darauf mit Christian Frieser der erste des PCP. Platz Sieben erspielte sich Reisinger Gerhard. Die erste der beiden Amazonen am Tisch wurde Sechste: Evelyn Birnstingl. Nach langer Durststrecke endlich wieder ein Top Platz: Rang Fünf für Thomas Bogacs. Dany Moser kam wieder sehr weit, aber für den Sieg reichte es leider wieder nicht: Platz Vier, eine hervorragende Leistung. Der letzte des PCP war eine Sie. Lilli Hartlieb ist ein Garant für Top Platzierungen. Der große Wurf blieb aber auch ihr verwehrt. Platz Drei, und eine Menge Punkte für die Meisterschaft.
Das finale Heads Up, mit Chefdealer Martin, bestritten Harald Posch und Gernot Schwab. Bei einem Flop mit A 9 7 pushte Posch, der zu diesem Zeitpunkt um einige Chips weniger hatte als sein Gegner, All-In. Schwab callte. Posch hielt 7 4 . Schwab war mit A J 82% Favorit. Der Turn brachte die 3 . Magere 11% blieben Posch um sich zu verdoppeln. Aber keine Hilfe auf dem River: Mit der Q stand mit Schwab der Sieger fest.
Wir gratulieren Gernot Schwab recht herzlich zu diesem Erfolg!
Zum Abschluss ein Dank an all jene Mitglieder, von deren unermüdlicher Hilfsbereitschaft sich so manche noch eine Scheibe abschneiden können!

Rangliste