Masters 2020

Mit Verspätung konnten wir endlich das Jahr 2020 mit dem Masters abschließen.
Zehn gut gelaunte Spieler machten das Turnier von Beginn an zu einer spannenden und ausgelassenen Angelegenheit. Der Ausgang war überraschend und einige müssen weiterhin auf ihren ersten Titel beim PCP warten.

Obmann Robert Purgay konnte pünktlich um 17 Uhr das Turnier starten. Der Obmann war auch der Einzige an diesem Tisch, der dieses Turnier bereits einmal im Jahr 2016 gewinnen konnte. Aber der Reihe nach.

Bereits in der 4. Runde war für Manuel Trobos-Pinter das Turnier zu Ende. Platz zehn bei seinem ersten Antritt beim Masters.
Eine Stunde danach war auch für Peter Fontana Schluss. Platz neun. Seine „kleine Straße“ musste sich gegen die „große Straße“ des Obmanns geschlagen geben.
Mit Platz 2 in der Meisterschaft schrammte er 2020 nur knapp an seinen ersten Titel vorbei. Beim Masters reichte es für Wolfgang Tschermoneg nur für Platz acht.
Der frisch gebackene Champion und Pokercupsieger Patrick Schmid wäre der erste PCPler gewesen, der alle drei Turniere (Champion zur Meisterschaft, Pokercup und Masters) gewinnt, scheiterte jedoch an diesem Abend recht früh und musste sich mit Platz sieben begnügen.
Nur wenige Minuten danach musste auch die einzige Frau am Tisch, unsere bezaubernde Melanie Trobos-Pinter, den sprichwörtlichen Hut nehmen. Platz sechs, eine solide Vorstellung.
Für Robert Purgay endete der Traum, das Masters ein weiteres Mal zu gewinnen nach durchwachsenem Spiel auf Platz fünf.
Nachdem Bernd Zigart sehr früh Manuel von seinen Chips befreit hatte, sah es zeitweise so aus, als könnte er endlich seinen ersten Titel einfahren. Doch weit gefehlt. Nachdem er einige wichtige Hände, bei denen er immer vorne lag, am River noch verlor, kam er über Platz vier nicht hinaus.
Dany Stranz-Moser, Champion von 2017, war auch auf dem besten Weg zum Meistertitel einen weiteren Titel hinzuzufügen. Am Ende scheiterte er jedoch und landete auf den guten dritten Platz.

Das finale Heads Up machten sich zwei Voitsberger unter sich aus. Mit Robert Zöhrer, der 2020 eine super Saison hatte und den Überraschungsfinalisten Wolfgang Plos saßen sich zwei Spieler aus dem weststeirischen Berg- und Hügelland gegenüber.
Roberts letzter Titel ist auch schon eine kleine Ewigkeit her (Champion 2009). Sein Manko: Er ist ein Garant dafür, bei großen Titelentscheidungen „nur“ Zweiter zu werden.
Für Wolfgang wäre es der erste Titel überhaupt in seiner Laufbahn beim PCP. Und das als „Lückenfüller“. Nachdem Hans Peter Tragut aus gesundheitlichen Gründen (ein neues Knie musste her) nicht Dabeisein konnte, ist Wolfi nachgerückt.
HP – dir gute Besserung und einen schnellen Genesungsverlauf!

Nach eine knappen halben Stunden – der Chipstack der beiden Protagonisten war stets ausgeglichen – kam es zum Showdown. Wolfgangs Hand hielt und krönte ihn zum Masters 2020. Robert muss weiter auf seinen zweiten Titel warten.
Wir gratulieren Wolfgang Plos herzlich zum Titelgewinn!

Am 17. Juli spielen wir das Charity-Turnier zugunsten der Arche Noah in Graz. Der PCP hat ein Herz für Tiere und will denen helfen, die es bitternötig haben.
Die Anmeldung wird demnächst online sein. Bitte spielt alle mit, damit wir jene unterstützen können, die es wirklich brauchen.