NL Holdem 8

16 Spieler und 1 Gast nahmen das letzte Turnier zur Meisterschaft 2018 in Angriff. Der Champion stand mit Obmann Robert Purgay schon vor dem Turnier fest. Die Plätze zwei und drei waren noch nicht fixiert.
Spannung pur herrschte im Kampf um Platz neun. Der letzte Platz, der die Teilnahme am Masters sichert. Von der Wertigkeit her liegt das Masters hinter dem Meister (Champion) und dem Pokercup. Vom Prestige her ist er den beiden anderen sicher gleichzustellen.

Trotz seines frühen Ausscheidens (Platz 17) reichte es für Vorjahres Champ Dany Moser für den dritten Gesamtrang. Der Final Table wurde ausnahmsweise mit neun Spielern bestritten. Knapp verfehlt hat diesen Mario Fink. Trotz allem eine gelungene erste Saison für ihn.

Bevor wir den Finaltisch beleuchten zu jenen Spielern, denen das Glück nicht hold war.
Vor Beginn der letzten Runde lag Ulli Conze auf den neunten Platz. Nach dem Sieg von Thomas rutschte sie auf den undankbaren zehnten Platz zurück. Ihr fehlten lächerliche 0,24 Punkte aufs Masters. Ebenso knapp ging es bei Wolfgang Tschermoneg einher. Platz elf mit gerade einmal 0,35 Punkte Abstand. Für beide zählte: nur ein Platz besser und wir wären dabei gewesen.

Als Smallstack kam Ingrid Frieser an den Tisch. Als Erste musste sie ihn verlassen. Das reichte jedoch, um am Masters teilzunehmen.
Platz acht für Manuel Trobos-Pinter. Fürs Turnier ein guter Erfolg, fürs Masters zu wenig.
Peter Fontana kam, sah und landete nach längerer Pause auf Platz sieben.
Auch Manfred Schöberl konnte heuer nur drei Mal spielen. Er beendete die Saison mit einem guten sechsten Platz.
Robert Pauritsch ist ein Garant für Top Platzierungen. Im letzten Spiel der Saison wurde es der fünfte Platz, der ihn zum Vizemeister kürte. Gratulation!
Fünf – vier – vier. Das waren die Platzierungen von Melanie Trobos-Pinter in den letzten drei Meisterschaftsrunden. Noch immer zu wenig, um das Masters zu spielen. Im Endeffekt wurde es der 12. Gesamtrang und es fehlten 5,13 Punkte auf Platz neun.
Obmann Robert Purgay erreichte zum elften Mal in dieser Saison den Final Table (die nächsten waren Ingrid Frieser und Hans Stelzer mit sieben Mal). Platz drei bedeutete nicht nur eine Topplatzierung, sondern unterstrich auch seine Leistung in diesem Jahr. Nach 2014 darf er sich wieder in die Liste der PCP Champions eintragen.

Das finale Heads Up bestritten Thomas Bogacs und Christian Frieser. Thomas, der zum Ende der Saison immer stärker wurde, und Christian, der zum x-ten Mal den Versuch startete, endlich sein erstes Turnier beim PCP zu gewinnen! Es blieb für Christian wieder einmal beim Versuch.
Dealer Dany deckte den Flop auf. 8 J 4 . Christian schob ohne lange zu überlegen all seine Chips in die Mitte. Thomas callte ebenso schnell. Christian hielt J 6 . Thomas hielt mit 8 K dagegen. 76 % – Christian war auf dem besten Weg sich zu verdoppeln. Der Turn brachte die 10 . Eine weitere Karte, die Christian zugutekam. Thomas Chancen lagen bei knapp 9 %, sein zweites Turnier in Folge zu gewinnen. Und tatsächlich. Es ist, als liege ein Fluch über Christian. Am River kam mit dem K die Zauberkarte für Thomas.
Christian muss weiterhin auf seinen ersten Sieg warten.
Wir gratulieren Thomas Bogacs herzlich zum Sieg und zur Teilnahme am Masters!
Herzliche Gratulation auch den neuen Champion Robert Purgay!

Die neun Teilnehmer fürs Masters werden noch gesondert benachrichtigt. Sollte einer der Neun nicht teilnehmen, rückt der Nächste in der Tabelle nach.

Die PCP All Time Rangliste führt Robert Purgay an. Die Nummer zwei ist Dany Moser gefolgt von Bernd Zigart.

Endtabelle