PL Omaha (4)

20160930_235327Eine illustre Runde versammelte sich auf zwei Tischen, um das vierte und letzte Omaha Turnier in Angriff zu nehmen. Mit Adi Scherz und Gerwin Arnetzl versuchten sich auch zwei Gäste an dieser actionreichen Pokervariante. Von Erfolg gekrönt war dieser Auftritt leider nicht. Mit Platz 14 und 15 waren sie das Schlusslicht an diesem Abend.
Mit einem fälschlich geglaubten Fullhouse stellte Hans Peter Tragut alle seine Chips in die Mitte und… verlor. Einen Platz vor dem Final Table.
Die besten Acht matschten sich um das begehrte Sternchen des Turniersiegers, der ihnen die Teilnahme am Masters sichern würde. An diesem Abend viel der finale Tisch unter die Rubrik verkehrte Welt. Mit den wenigsten Chips zu Beginn des Final Table rockten Wolfgang Plos und Obmann Robert Purgay im Anschluss den Tisch. Thomas Bogacs auf Platz acht war der Erste, der seinen Platz räumen musste. Platz sieben erspielte sich Bernd Zigart, der damit die Führung in der Meisterschaft übernahm, da seine schärfste Konkurrentin, Lilli Hartlieb, über Platz 12 nicht hinauskam. Platz sechs, einer der Smallstack am Tisch: Jürgen Schieghofer. Nun ging es um den Bubble Boy. Mit Ingrid Frieser, Christian Brand und Wolfgang Plos waren drei Spieler All In. Wolfgang nahm in einem aufwischen seine Kontrahenten aus dem Turnier. Nachdem Christian um wenige Tausend Chips weniger hatte, wie Ingrid musste er sich mit dem fünften Platz zufriedengeben. Platz vier erreichte Ingrid, die zwischenzeitlich mehr als die Hälfte der im Spiel befindlichen Chips ihr Eigen nennen durfte. Klaus Schabernack, auch einer der großen Stacks von Beginn an, schied als Dritter aus.
Es traf ein, was keiner erwartet hatte. Robert Purgay und Wolfgang Plos saßen sich im Heads Up gegenüber. Beide als Smallstack an den Final Table gekommen spielten nun um den Turniersieg. Brisant dabei: Beiden fehlte ein Sieg, um sicher beim Masters dabei zu sein. Mit 60 % der gesamten Chips war Wolfgang im Vorteil. Robert so wie auch Wolfgang spielte sehr aggressiv, wobei Robert in einer Hand der Glücklichere war und Wolfgang fast alle Chips entreißen konnte. Mit lediglich 36.000 Chips und Blinds von 2.500 und 5.000 ging es in den entscheidenden Showdown. Roberts Handkarten: 5 5 A K . Dem gegenüber lagen Wolfgangs 4 A J 7 . Preflop lag Robert mit 60 % zu 40 % vorne. Dealer Tragut Hans Peter, danke dafür, hatte es nun in der Hand. Der Flop: 7 10 Q . 53 % zu 47 % Vorteil Robert. Die 6 am Turn beendete das Turnier vorzeitig. Robert lag mit dem Nut-Flush uneinholbar vorne. Die 9 am River vervollständigte nur noch das Board.
Wolfgang wurde hervorragender zweiter und hat noch drei Chancen das Sternchen abzuholen. Im Zwischenklassement schob er sich auf den achten Rang vor, der ebenfalls die Qualifikation zum Masters bedeuten würde.
Wir gratulieren Robert Purgay herzlich zum Turniersieg! Der Bann ist gebrochen!

Die PL Omaha Wertung gewann Robert Purgay vor Gerald Dirnberger und Edeltraud Vipauz.

Rangliste