Pokercup 2017

… so kann man den Pokercup 2017 am schnellsten umschreiben. 22 Mitglieder (von 33) ritterten um den prestigeträchtigen Titel des Pokercupsiegers. Der Pokercup besteht schon seit Anbeginn des Vereins. In drei Vorrunden a‘ 90 Minuten wurde um Punkte gekämpft. Die besten Acht spielten um den begehrten Titel.
Nach den ersten zwei Vorrunden spitzte sich die Lage zu. Gleich vier Spieler lagen mit gleich viel Punkten auf den Rängen sieben bis zehn. Zu diesem Zeitpunkt war der Vorjahressieger und Titelverteidiger Christian Brand schon weit abgeschlagen und chancenlos. Nach 90 Minuten stand der Final Table fest.
Jürgen Schieghofer, Chipleader am Final Table, Christian Frieser, Robert Purgay, Wolfgang Tschermoneg, Gerald Dirnberger, Robert Hofer, Manfred Schöberl und als einzige Lady Lilli Hartlieb waren die glücklichen Acht.
Hans Stelzer und Christian Hofer verpassten wegen eines lächerlichen Punktes das Finale. Titelverteidiger Christian Brand wurde überhaupt nur letzter. So grausam ist Pokern.

Anfangs sah es so aus, als würde Jürgen seinen dritten Titel locker Heimspielen. Eine entscheidende Hand gegen Robert Hofer, wo er mit dem Set Asse gegen Roberts Straight verlor, änderte alles. Wenige Hände später musste Jürgen als Erster das Turnier verlassen. Platz sieben erspielte sich Wolfgang Tschermoneg. Für Christian Frieser reichte es nur für Platz sechs. Danach fungierte er als Dealer. Danke dafür! Champion ist er schon. Auch das Masters hat er voriges Jahr gewonnen. Obmann Robert Purgay fehlte nur noch der Pokercup. Aber auch diesmal blieb es bei einem Versuch. Platz fünf, mehr war nicht drinnen. Dasselbe Schicksal ereilte Obmann Stellvertreter Gerald Dirnberger. Auch ihm fehlt nur noch der Pokercup. Wie Robert endete sein Traum frühzeitig. Platz vier war das höchste der Gefühle. Nach den ersten beiden Vorrunden schien für Manfred Schöberl der Abend gelaufen. Magere 11 Punkte standen auf seinem Konto. Mit dem Sieg im letzten Durchgang schaffte er es als siebenter auf den finalen Tisch. Zeitweise als Chipleader wurde es im Endeffekt der hervorragende dritte Platz.

Das Heads Up war eine reine Familienangelegenheit. Die letzte Amazone Lilli Hartlieb gegen ihren Liebsten Robert Hofer. Beide Urgesteine des PCP, beide noch ohne einen Titel. Fast eine Stunde, das längste Heads Up in der Pokercup Geschichte, wurde gefightet. Nach 50 Minuten kam es zur Entscheidung. Bei Blinds von 4k/8k und einem Board von 6 5 3 checkten beide. Der Turn brachte die 9 . Robert, zu diesem Zeitpunkt mit weniger Chips wie seine Lilli, pushte All In. Lilli bezahlte sofort. Robert hielt 9 7 . Lilli hatte mit 7 8 die Straight getroffen und lag fast uneinholbar vorne. Nur noch eine Acht zur Teilung konnte Robert helfen. Die Chancen dazu lagen bei mageren 6,82 %. Als Dealer Christian am River die A auflegte, war die Freude bei Lilli grenzenlos. Endlich hatte sie, nach zwei zweiten Plätzen beim Pokercup, den Fluch überwunden und durfte sich über ihren ersten Titel freuen. Robert nahm es sportlich, gefeiert wurde an diesem Tag im Hause Hartlieb-Hofer ganz sicher.
Wir gratulieren Lilli Hartlieb herzlich zu ihrem ersten Titel! Sie ist auch die erste Frau, die diesen Titel ihr Eigen nennen darf!

weitere Rangliste:

Platz   9. Hans Stelzer
Platz 10. Christian Hofer
Platz 11. Helga Tragut
Platz 12. Robert Pauritsch
Platz 13. Gerwin Arnetzl
Platz 14. Thomas Bogacs
Platz 15. Dany Moser
Platz 16. Ingrid Frieser
Platz 17. Edeltraud Vipauz
Platz 18. Ulli Conze
Platz 19. Manfred Vipauz
Platz 20. Angelika Hinterleitner
Platz 21. Klaus Schabernack
Platz 22. Christian Brand (TV)

Weiter geht es am 24. März mit einem NL Holdem Turnier zur Meisterschaft!