Runde 11 – NL Hold’em VIII

Lange hat es gedauert, aber endlich konnte der Titelverteidiger aus der Vorsaison, Robert Purgay, wieder einen Sieg einfahren.
Der führende der Meisterschaft scheidet früh aus und seine direkten Verfolger können diese Chance auch nicht wirklich nutzen.

Das Turnier war ausgebucht, die Stimmung ausgelassen und die Spannung hielt sich bis zum Schluss.
Vier Gäste ergatterten einen der begehrten Plätze. Aus dem Raum Weiz waren drei Poker begeisterte angereist, brachten gute Stimmung mit und spielten gediegenes Poker.
Drei Runden vor Schluss wollte noch jeder die Chance nutzen, einen Sprung nach vorne zu machen. Wenn auch nicht alle um den Titel mitspielen können, haben doch einige die Chance, noch unter die besten Neun Spieler zu kommen, um am Masters teilzunehmen. Einer der drei Titel des PCP. Was sicher wieder eine Rolle spielen wird, sind die Streicher. Und die haben es in sich. Mussten die einen weit nach vorne kommen, um überhaupt zu punkten, reichte es bei anderen schon aus, einfach nur dabei zu sein, da sie noch einen „Nuller“ als Streicher stehen hatten.

Weniger gut lief es für den zweitplatzierten des vorhergehenden Turniers, Thomas Bogacs. Noch vor der großen Pause war Schluss für ihn. Mario Fink (23) und der führende der Meisterschaft, Patrick Schmied (22), mussten ebenfalls sehr früh den Heimweg antreten.
Der zweitplatzierte Wolfgang Tschermoneg kam über Platz zehn nicht hinaus. Verfolger Nummer zwei, Hans Peter Tragut musste sich diesmal mit Platz 14 zufriedengeben.
Reinhard Koller auf Platz sieben war es, der den Finaltisch einläutete. Schlimm als Bubbleboy auszuscheiden, nahm er es jedoch sehr locker und war mit seinem Spiel zufrieden. Immerhin war sein Sohn Marco noch im Turnier.

Dealer des Final Table war diesmal Manfred Vipauz. Danke dafür!
Der Gewinner des NL Hold’em VII, Dany Stranz-Moser, kam abermals an den Final Table, musste jedoch als erster seinen Platz räumen. Nachdem er voll punkten konnte ein erfolgreiches Wochenende.
Kassier Bernd Zigart machte mit Platz fünf einen Schritt in Richtung Masters.
Die Letzte der Amazonen, Sylvia Dirnberger, hielt sich unter all den Männern wacker und erreichte den guten vierten Platz.
Der letzte Gast des Abends musste sich der beiden Routiniers des PCP geschlagen geben. Mit den meisten Chips an den Finaltisch gekommen, schwand der Stack von Marco Koller minütlich. Trotz allem eine großartige Leistung mit Platz drei bei seinem ersten Turnier des PCP.

Das finale Heads Up bestritten mit Anton Reisinger und Obmann Robert Purgay zwei alte Hasen des Pokersports.
Am Beginn des Finales hielt Anton 2/3 der Chips. Nach einem All In call musste er Robert den Großteil seines Stacks überlassen. Gegen Roberts Straight war sein Assentreffer zu wenig.
Wenige Hände später kam es zum Showdown.
Anton pusht mit A Q All In und Robert bezahlt mit 7 7 . Das Siebener Pärchen ist leicht vorne.
Der Flop ist perfekt für Robert. 2 4 6 . Roberts Siegchancen haben sich auf 76 % gesteigert.
Die 8 am Turn bringt keine echte Hilfe für Anton. Seine Siegchancen verringerten sich auf knapp 13 %. Auch Teilung war keine mehr möglich.
Die 8 am River erlöste Robert und krönte ihm zum Gewinner. Anton konnte in dieser Saison auch sein zweites Heads Up nicht gewinnen.
Wir gratulieren Robert Purgay herzlich zum Sieg! Die Meisterschaft bleibt weiterhin spannend!

Tabelle

Das nächste Turnier findet bereits in einer Woche statt. PL Omaha IV am 12.10.2020!