Whisky Tour – Jack Daniel’s Open

20160429_Jack Daniels Open (1)Zu Beginn bedankte sich Obmann Robert Purgay bei seinem Stellvertreter Gerald Dirnberger für die jahrelange unermüdliche Arbeit im Dienste des PCP und überreichte ihm ein Dinner & Kasino Ticket. Danach wurde der neue Pokal des Künstlers Josef Paier bestaunt. Gänzlich aus Holz gefertigt, werden ihn stolz die Namen der Meister des PCP zieren.
Gespielt wurde auch: Vier Gäste durfte Robert begrüßen. Den wohl kürzesten Auftritt bei einem Turnier in der PCP Geschichte legte Manfred Vipauz hin – Nach der ersten Hand, gezählte 10 Sekunden, war schon wieder Schluss für ihn. Sein Set Buben hielten nicht gegen Robert Pauritsch Nut Flush. Ebenso in die Kategorie „Danke fürs dabei sein“ konnte man den Abend von Egbert Conze (23) und Thomas Bogacs (22) rücken. Knapp am Final Table vorbeigeschrammt, ist Christian Brand auf Platz Neun.
Nach einem gravierenden Fehler – er warf die Siegerhand in den Muck und verzichtete somit auf den Pott, wurde es für Danny Moser nur der achte Rang. Platz Sieben ging an Wolfgang Tschermoneg. Platz Sechs erspielte sich Hans Peter Tragut. Eine leichte Formsteigerung ist beim Obmann zu verzeichnen. Als Small Stack an den Final Table gekommen, wurde es immerhin der fünfte Rang. Platz Vier, eine Stunde zuvor von Hans Peter prognostiziert, ging an Gerald Dirnberger. Lange Zeit war Jürgen Schieghofer der absolute Chipleader am Tisch, geworden ist es dann aber nur der für ihn etwas enttäuschende dritte Platz.
Im finalen Heads Up saßen sich unser treuer Gast aus Graz, Gerwin Arnetzl, und Christian Hofer gegenüber. Gerwin hatte an diesem Tag gutes Poker gezeigt und das nötig Glück, und spielte seinen ersten Sieg beim PCP recht locker nach Hause. Bei Blinds von 5k/10/1k erhöhte Christian. Gerwin pushte darauf All In, das Christian nach kurzem Überlegen bezahlte. Gerwin der zu diesem Zeitpunkt 2/3 der Chips innehatte, deckte A 8 auf. Christian hielt mit J J dagegen und lag mit knapp 72 % Siegchancen vorne. Dealer Christian Brand – danke dafür – legte 9 3 8 in den Flop. Trotz Treffer schwand Gerwins Siegchance auf 20 %. Die Q am Turn ließ Christian schon wie den Sieger aussehen. Eine Verdopplung seines Stacks würde das Heads Up wieder völlig ausgleichen. Wie eingangs schon erwähnt, war der Pokergott an diesem Abend Gerwin gut gesinnt: Mit der 8 traf er einen seiner beiden Outs und gewann das Turnier.
Wir gratulieren Gerwin herzlich zu diesem Sieg!
In der Tabelle blieb Lilli Hartlieb trotz ihres durchschnittlichen Abschneidens (14) an vorderster Front.

Rangliste